Red Arrow Down

Clubmeisterschaften 2019

Uhr von Angéla Schmitt-Lefebvre

Clubmeisterschaften 2019: Marc vom Hagen holt 20. Titel

Damen-Konkurrenz fällt aus - nur eine Bewerbung

Marc vom Hagen hat bei den diesjährigen Meisterschaften des Bad Nauheimer Golfclubs zum 20. Mal den Einzel-Titel geholt. Der ehemalige deutsche und hessische Meister setzte sich im Matchplay-Finale gegen Niklas Linau mit 4/2 durch. Die Damen-Konkurrenz musste diesmal ausfallen, nachdem sich nur eine (!) Bewerberin für die Meisterschaft angemeldet hatte. Insgesamt hätten sich Spielführer Sieghard Höhne und Präsident Hannes Thierer eine bessere  Beteiligung gewünscht, auch bei den Herren umfasste das Teilnehmerfeld gerade mal 25 Namen. 

Am Samstag stand ein Zählspiel auf dem Programm, bei dem sich 8 bzw. 16 Akteure für die Matchplays qualifizieren konnten. Mit beeindruckenden Leistungen überzeugten hier Florian Patzak und Thomas vom Hagen, die sich mit  69-er Scores zunächst in die Favoritenrolle spielten. Der eigentliche Top-Favorit und Titelverteidiger Janick Lienau, der in den letzten Wochen mit teils überragenden Ergebnissen aufhorchen ließ, lag mit 71 Schlägen auf Rang 4. Einen denkbar schlechten Start hatte Marc vom Hagen, jedoch fing er sich bald und kam mit solidem Spiel noch auf Platz 3.

Man musste Achter werden, um im anschließenden Ko.-System um die Medaillen mitspielen zu können (die Plätze 9 bis 16 wurden ebenfalls ausgespielt). Final-Platz 8 musste sogar im Stechen entschieden werden. Hier hatte Niklas Lienau (gegen Fabian Desch) das bessere Ende für sich, um dann auch gleich im Viertelfinale den top gesetzten Florian Patzak mit 1auf aus dem Rennen zu werfen. In einer hochklassigen Partie siegte der junge Joshua vom Hagen gegen den Titelverteidiger Janick Lienau (zweimal hintereinander Clubmeister). Einen regelrechten „Thriller“ gab es zwischen Thomas vom Hagen und Justus Hartmann. Hier setzte sich Routinier vom Hagen erst am zweiten Extraloch durch. Als dritter vom Hagen zog dann Rekord-Clubmeister Marc vom Hagen gegen Lukas Wolters ins Halbfinale ein. Hat man ja auch selten: Familie vom Hagen mit drei Vertretern im Halbfinale…

Das erste Halbfinale am Sonntag morgen zwischen den Brüdern Thomas und Marc war geprägt von einem sehr starken Auftritt von Marc vom Hagen. Er gewann sein Match ebenso deutlich wie Niklas Lienau, der einem klaren Sieg über Joshua vom Hagen einfuhr.

Das Spiel um Platz 3 ging dann bis auf die letzte Bahn. Hier gab die Erfahrung von Thomas vom Hagen letztlich den Ausschlag für den 1auf-Sieg zum Bronze-Rang.

Die Finalisten Niklas Lienau und Marc vom Hagen blieben die ersten 9 Löcher auf Augenhöhe. Fehler des jeweilig anderen ermöglichten Lochgewinne. Aber keiner konnte sich mit mehr als einem Loch Vorsprung absetzten. An Loch 11 holte sich Marc vom Hagen, der in diesem Jahr mit dem Team Hessen bereits den Länderpokal gewonnen hatte, erneut eine 1auf-Führung, die er an den Löchern 14 und 15 vorentscheidend zu einem 3auf ausbauen konnte. Mit seinem letztlich klaren Final-Erfolg sicherte er sich den insgesamt 20. Titel bei den Herren. 

Ehrenpreise gab es auch für die besten Netto-Qualifikanten vom ersten Tag, als Thomas vom Hagen (65), Matt McGinn (66) und Florian Patzak (67) ihr Handicap unterspielen konnten, wie übrigens auch Lukas Wolters und Klaus Hölzer auf den Netto-Rängen vier und fünf. 

Bei der Siegerehrung durch Spielführer Sieghard Höhne und Präsident Hannes Thierer sprach Marc vom Hagen auch seinen langjährigen Mentor und Trainer Bernd Raschke an, der ihn in diesem Jahr durch seine Erfahrung aus einem zeitweiligen Leistungstief geholt hatte. (ch)

Foto: Spielführer Sieghard Höhne, Niklas Lienau, Marc vom Hagen, Thomas vom Hagen und Präsident Hannes Thierer

Zurück

Einen Kommentar schreiben