Red Arrow Down

Sonnenwendturnier 2020

Uhr von Angéla Schmitt-Lefebvre

Der Pott bleibt in der Kurstadt

Niklas Lienau Sieger beim Sonnenwendturnier 

„Nur die Harten starten“ - auch ein Motto bei dem Sonnenwendturnier des Bad Nauheimer Golfclubs. Kaum, dass die badestädtische Anlage nach den Corona-Beschränkungen wieder freigegeben wurde, nahmen 33 Unerschrockene die Herausforderungen dieses Traditionsturniers an. Dabei ist Durchhaltevermögen gefragt, müssen doch insgesamt 54 Löcher gespielt werden, also auf dem Bad Nauheimer 9-Loch-Platz sechs Runden. Vier Golferinnen standen kurz nach Sonnenaufgang ebenfalls am Start, außerdem, um der Statistik Genüge zu tun, auch acht Teilnehmer aus Bad Homburg, Frankfurt, Dillenburg, Bachgrund und Brandenburg. 

Bei der Siegerehrung würdigte Spielführer Sieghard Höhne das Sponsoring der Familien McGinn und Konschake, die das Turnier mit attraktiven Preisen ausgestattet hatten. Die Siegerehrung in Corona-Zeiten fiel naturgemäß etwas anders als gewöhnlich aus: Die Gewinner konnten sich an dem großen Preis-Büfett selbst bedienen. 

Von jeher herrschen zur Sonnenwende verschärfte Bedingungen, denn jedes Loch muss bis zum bitteren Ende im Zählspiel absolviert werden, so dass man an einer oder zwei Bahnen mit hohen Ergebnissen sein Gesamtscore leicht ruinieren kann. Der große Pott geht indessen nicht an den besten Bruttospieler, belohnt wird vielmehr das beste Netto-Ergebnis. Mit dem Pokal schmücken konnte sich diesmal der Bad Nauheimer Mannschaftsspieler Niklas Lienau, der mit insgesamt 204 Schlägen Nils von Buxhoeveden (Lufthansa GC Frankfurt) und Fabian Sander (Royal Bad Homburger GC) - jeweils 206 - auf die Plätze verwies. Das vierte Netto sicherte sich der junge Michel Thierer (nach zwei Runden noch in Führung) mit 208 Schlägen, vor Alexander Kronemann (209), beide vom gastgebenden Club. Insgesamt haben zwölf Teilnehmer in den drei Durchgängen ihr Handicap verbessert.

Einmal mehr konnte sich in der Brutto-Wertung der mehrfache Bad Nauheimer Clubmeister Marc vom Hagen mit  210 Schlägen deutlich an die Spitze setzen, wobei auch eine 66er Runde (2 unter Platzstandard) auf der Scorekarte stand. Niklas Lienau folgte hier mit 219, Thomas Konschake  mit 227 Schlägen. (ch)

 

Siegerehrung mit Abstand und Anstand (von links): Nils von Buxhoeveden, Niklas Lienau mit Pokal, Fabian Sander und Spielführer Sieghard Höhne

Zurück

Einen Kommentar schreiben